· 

Rotbuche und Kornrade

Kornrade

Die Kornrade (Agrostemma githago, Ackerkrone),
 genauer Gewöhnliche Kornrade, ist eine Pflanzenart,
 die zur Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
 gehört. Sie ist wohl ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet.
Als Ackerwildkraut, das wegen des modernen Ackerbaus
in Mitteleuropa nur noch selten anzutreffen ist,
 gehört sie zu den gefährdeten Pflanzenarten.
 Weitere deutsche Trivialnamen für die Korn-Rade
 sind Ackerrade, Kornnelke und Kornrose; in Niederdeutsch
wird sie auch Klockenblume und am Rhein Pisspöttken genannt.
 Sie wird als Heilpflanze verwendet.
 Die Gartenform wird auch einfach als Rade bezeichnet.

Erscheinungsbild und Blatt

Die Kornrade ist eine einjährige krautige Pflanze
und erreicht Wuchshöhen von meist 60 bis 90 (50 bis zu 100)
 Zentimetern. Die spindelförmige Pfahlwurzel kann
 bis zu 90 cm lang werden. Die oberirdischen Pflanzenteile
 sind angedrückt, zottig grau-filzig behaart.
 Der aufrechte Stängel besitzt kaum, wenn überhaupt, dann

nur im oberen Bereich Verzweigungen, manchmal
einige Seitentriebe.

Die Laubblätter sind gegenständig am Stängel
 angeordnet. Die einfache Blattspreite ist bei
 einer Länge von 4 bis 13 Zentimetern und einer
Breite von 2 bis 10 Millimetern linealisch,
 schmal linealisch-lanzettlich mit einer etwas

verwachsenen Basis und einem spitzen oberen
Ende sowie einem erhabenen Mittelnerv.

Quelle:Wikipedia

Aufnahme Digitalkamera siehe Fotos Blumen & Pflanzen

 

 

 

 

 

Rotbuchenhecke

Rotbuche
An dieser Schönheit kommt keiner vorbei! Unter den Gärtnern erfreut
 sich die Blutbuche einer großen Beliebtheit.
Als Varietät der klassischen Rotbuche gehört die
 Blutbuche 'Purpurea' zur Familie der Buchengewächse.
 Ihre rötlichen Blätter sind der Grund ihres Namens.
Sie ist eine geliebte Bewohnerin aller Gärtner,
die gerne von Zeit zu Zeit andere Pfade der Gartengestaltung
betreten. Botanisch trägt diese absolut dekorative Pflanze
 den klingenden Namen Fagus sylvatica 'Purpurea'.
 Für jeden Gartenliebhaber ist eine Blutbuchenhecke
 ein traumhafter Blickfang. Die sehr dicht wachsenden
 Triebe erreichen leicht eine Höhe von bis zu vier Meter.
Problemlos ist sie auf einer Höhe von einem Meter zu halten.
 Lediglich regelmäßige Rückschnitte sind nötig.
Auf nährstoffreichen Böden im Garten, wächst dieses
kalkliebende Gehölz am liebsten in der Sonne
 und im Halbschatten. Die Breite der einzelnen Pflanze liegt
zwischen 80 bis 200 Zentimeter.
 Mit 20 bis 50 Zentimeter jährlichem Zuwachs, i

st sie eine schnell wachsende Pflanze. Dabei zeigt sie sich absolut schnittverträglich.

 Die intensive Rotfärbung der Blätter lassen die Hecke
in vielen farblichen Facetten erstrahlen. Die Rotfärbung
der Blätter ist die Folge eines fehlenden Enzyms.
 So erklären Wissenschaftler dieses absolut sehenswerte Phänomen.
Diese Laune der Natur wird von kreativ ausgerichteten
 Gartenfreunden gerne als Purpurbuche bezeichnet.
Die Blutbuche bietet Spielraum als furioses Gestaltungselement.
 Ob als imposantes Solitär oder in Form einer edlen Hecke.
 Einzig die Farbgebung macht den Unterschied zur heimischen Buche.
 Ansonsten weist die Blutbuche die gleichen botanischen
Eigenschaften auf. Somit bewegen sich Schnitt und Pflege
 auf traditionellem Niveau. Vögel und vielerlei Kleintiere
erfreuen sich über die Bucheckern der Blutbuche.
 Diese kleinen gerne gesehenen Gäste im Garten nutzen
 gerne das angebotene Nahrungsangebot. Auch für uns sind
die Bucheckern essbar. Da sie allerdings einen hohen Anteil
an Oxalsäure aufweisen, ist der Genuß nur in Maßen zu empfehlen.

Quelle: Baumschule/Internet

Aufnahmen Digitalkamera siehe Fotos Blumen und Pflanzen